Einladung zum Essen: Kaiserschmarren mit Schokoladensauce

Kaiserschmarren mit Schokoladensauce

Der Sonntagabend ist ja bei mir für meine beste Freundin reserviert. Wir kochen gemeinsam was Leckeres und lassen plaudernd und lachend die Woche revue passieren. Heute haben wir uns dazu DAS Dessert gegönnt: einen richtig schönen, österreichischen Kaiserschmarren, dazu reichlich Schokosauce und Schlagobers :-).


Wir haben beide noch nie zuvor Kaiserschmarren zubereitet. Zu so einer traditionellen Speise haben wir ausnahmsweise mal nicht Google befragt, sondern ein wunderbares, altes Kochbuch aus dem Schrank. Ja, und was soll ich noch sagen, die Premiere ist absolut geglückt!

Hier ist das Rezept:

120 g Mehl
2 Eier
3/16 Liter
1 Prise Salz
Ein großes Stück Butter

100 g Kochschokolade
ca. 50 g Butter

Mehl, Dotter, Milch und Salz verrühren. Das Eiklar zu Schnee schlagen und unterheben. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und den Teig eingiessen, er sollte ca. 2 cm hoch sein. Wenn sich die Masse von der Pfanne gut lösen lässt und auch unten schon braun wird, umdrehen und von der anderen Seite backen. Mit einer Gabel in große Stücke reissen.

Für die Sauce die Schokolade und die Butter unter ständigem Rühren schmelzen. Soviel Butter in die schmelzende Schokolade geben, dass die Sauce schön flüssig ist.

Den Kaiserschmarren mit Staubzucker kräftig bestreuen und die Schokosauce sowie geschlagenes Obers dazugeben.

Zum Schmarren passt auch super:
- Zwetschkenröster ("Original")
- Apfelmus
- Marillenmarmelade
- Schlagobers mit Eierlikör
- Kompott

Enjoy!

PS.: Wusstet Ihr eigentlich, woher der Name "Kaiserschmarren" kommt? Eine der überlieferten Theorien ist, dass Kaiserin Elisabeth eher leichte Desserts bevorzugte und die vom Hofkoch eines Tages servierte Süßspeise mit den Worten "so ein Schmarrn" einfach wieder zurückgehen ließ. Angeblich musste der Kaiser ihn dann aufessen... Also falls mal jemand keinen Kaiserschmarren mag, ich helfe auch gerne beim Aufessen :-) :-)
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserschmarrn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen